Vorarlberger Zollwachmusik

Bericht von Fritsche Konrad (Obmann)

Porträt der Vlbg. Zollwachmusik

Am 28. Juli 1922 wurde die Vlbg. Zollwachmusik in Feldkirch gegründet, wo sie auch heute noch ihren Standort hat.

Gründungsobmann Rudolf Huchler u. Gründungskapellmeister Gustav Bastl konnten, in den schweren Nachkriegsjahren ca. 20 musikinteressierte Zollwachebeamte dazu begeistern eine Musikkappelle zu gründen. Im damaligen Gasthaus Ochsen in Feldkirch konnte im Obergeschoss ein Proberaum adaptiert werden, wo alsbald die Proben stattfanden.

Zu Beginn des 2 Weltkrieges wurde die Vlbg. Zollwachmusik in "Musikzug der Reichszollbeamten Vorarlberg " umbenannt. Da fast alle Musikkollegen in den Krieg eingezogen wurden führte dazu, dass sich die Vlbg Zollwachmusik sehr bald spielunfähig wurde.

Nach dem Krieg am 16. Juni 1946 aktiviert Ehrenvorstand Rudolf Huchler in der " Stella Matudina" in Feldkirch abermals die Vlbg. Zollwachmusik. Zollwache - Rittmeister Arthur Riedrich konnte als Kapellmeister gewonnen werden. So wurde von nun an jedes Jahr in Dornbirn ein "Ball der Zollwachmusik" abgehalten. Ebenso war die Dornbirner Export u. Mustermesse ein Pflichttermin. Im Jahre 1962 übernahm Otto Kilga die musikalische Leitung der Vlbg. Zollwachmusik. In seiner 10 Jährigen Kapellmeistertätigkeit wurden die beliebten Muttertagskonzerte eingeführt. Von 1972 bis 1974 leitet Wohlmut Heinz den Klangkörper. Ab dem Jahre 1975 unter der Führung von Ehrenkapellmeister Friedl Franz nahm die Vlbg Zollwachmusik einen neuen Aufschwung speziell in der Marschmusik. Mit der Übernahme der Obmanngeschäfte durch den Ehrenvorstand Paul Schneider im Jahre 1980 kamen ein so genanntes Dynamisches Duo an die Spitze der Kapelle. Gemeinsam waren Sie über 15 Jahre stets um das Wohl u. die Zukunft der Vlbg Zollwachmusik bemüht.

Ich darf nun einige Meilensteine dieser Pionier auflisten:

1981 u. 1985 Internationales Polizeifestival in Zürich

1984 Bundesmusikfest in Wien

Verschiedene Konzertreisen nach Monfallcone; Laakirchen; Wien und Wannfried sowie zahlreiche Teilnahmen an Marschmusikwettbewerben u. Konzertwettbewerben. wobei die Vlbg. Zollwachmusik eine stattliche Anzahl von Auszeichnungen einspielte.

1995 übergab Friedl Franz die musikalische Leitung der Vlbg Zollwachmusik an Manfred Allmayer u. ein Jahr später wurde in der Person von Karl Blecha ein Vorstand gewählt wobei der Verein ab dem Jahre 1997 von 2 Personen geleitet wurde bzw. immer noch wird. Dem Vorstand Karl Blecha u. dem geschäftsführenden Obmann Fritsche Konrad.

Aus dienstlichen bzw. personellen Gründen, seit dem EU Beitritt Österreichs leidet die Vlbg. Zollwachmusik unter massivem Personalmangel. Trotzdem ist es aber gelungen einige musikalische sowie kameradschaftliche Höhepunkte zu erarbeiten.

Im Juni 1997 wurde eine Konzertreise nach Durbach (bei Offenburg) durchgeführt. Als Höhepunkt dieser Veranstaltung wurde in Straßburg das Europaparlament besucht.

Dank der Initiative u. der Beziehungen unseres Freundes Herrn Oberst Helmut Wukics ging am 31. Jänner 1998 ein Musikantentraum ( Auftritt im Musikantenstadl mit Karl Moik ) in Erfüllung. Weiters darf ich erwähnen die Neueröffnung der österreichischen Botschaft in Zürich im Juni 1999 Ebenso gastiert die Vlbg. Zollwachmusik schon zum zweiten mal in Vaduz bei der Feier zum Nationalfeiertag beim österreichischen Generalkonsul Herr Dr. Werner Tabarelli. Anlässlich der 170 Jahr Feier der Öster. Zollwache gastierte die Vlbg. Zollwachmusik am 09.09.2000 in Innsbruck.

Als Höhepunkt im abgelaufenen Jahr darf sicher die musikalische Gestaltung der 48. Internationalen Zollschiwettkämpfe in Seefeld im Jänner 2001 sowie die 27 Bundesschimeisterschaften der Exekutive in Galtür im März 2001 genannt werden.

Im Schnitt bestreitet die Vlbg. Zollwachmusik mit den Proben ca. 50 Aktivitäten pro Jahr In einer Zeit der Sparmassnahmen , Personalmangel, Freizeitüberangebot bedarf es schon einer beträchtliche Portion Eigen Initiative eines jeden Musikanten/inn um die Vlbg. Zollwachmusik aufrecht erhalten zu können. Es muss jedoch angemerkt werden, dass ohne unsere treuen Langzeit-Aushilfen (Privatpersonen) sowie unseren Pensionisten die Vlbg. Zollwachmusik nicht mehr spielfähig wäre.

Dazu sei eine kurze Statistik erlaubt.

Mitgliederstand: 01.01.2002 beträgt 28 Musikanten

Davon sind

17. Zollwachebeamte

5 Pensionisten

3 Finanzbedienstete

3 Privatpersonen

Gesamt:

28 Mitglieder

Langzeitaushilfen

6 Privatpersonen

Gesamt:

34 Musikanten

das heißt die Vlbg. Zollwachmusik besteht daher nur zur Hälfte aus ZW Beamten.

Zum 80 Jahr Jubiläum wurden 4 Schwerpunkte gesetzt.

  1. Eine Festsitzung am 22.März 2002 in der Schattenburg in Feldkirch

  2. Ein Jubiläumskonzert in Koblach am 13. April

  3. Am 30. Juni eine Bergmesse auf der Alpe Gamp mit Männerchor

  4. Am 17. Nov. ein Requiem in Frastanz in der Kirche